1999.Koelnberg-WDR.14_1200x800.jpg

Von Kopf bis Fuß unter Kontrolle

Menschen hautnah:

Von Kopf bis Fuß unter Kontrolle
Ein Hochhausviertel und seine Bewohner

Ein Film von Dieter Bongartz und Wolfram Seeger
Redaktion: Gert Monheim (WDR) und Reinhard Wulf (3sat)

Meistens wird Roland Wiesner nachts zwischen zwei und vier Uhr wach. Dann steht er auf und streift durch das Haus. Auf 26 Etagen schafft er all das hinaus, was sich im Laufe der Nacht in Fluren und Gängen angesammelt hat: Sessel, Schränke, Stühle, ausrangierte Stereoeinheiten, defekte Videorecorder … 15 Jahre lebt W. schon am Kölnberg. Früher gehörte er zu den Trinkern, den Unruhestiftern. Jetzt hat er die Fronten gewechselt.

Auch Inge Schmitz ist tagtäglich mit den Plagen des Kölnbergs konfrontiert. Sechs Jahre schon putzt sie die Häuser. Manchmal verzweifelt sie fast, wenn die Wände mit Cola und Essensresten verschmiert sind und überall Abfall herumliegt. Aber sie macht eine Faust in der Tasche und fängt an mit Putzen und Räumen. Wenn es nicht schmutzig wäre, denkt sie bei sich, hätte ich keine Arbeit. Und ohne Arbeit hätte ich kein Geld.

Als Willi Hillebrand 1988 die Verwaltung des Kölnbergs übernahm, gab ihm niemand den Hauch einer Chance. Das Viertel mit seinen 1400 Wohneinheiten am Südwestrand von Köln galt als schlimmstes Quartier der Republik. Ein Drittel der Wohnungen stand leer, viele waren zerstört oder wurden illegal bewohnt, die Kriminalitätsrate war viermal so hoch wie ansonsten in Köln … Der Kölnberg war ein unregierbares Ghetto.

Doch Hillebrand schaffte die Wende am Kölnberg. Mit Videoüberwachung im öffentlichen Bereich, mit Kontrollen rund um die Uhr, mit einer groß angelegten Sanierung. Nicht zuletzt auch damit, daß er altgediente Kölnbergbewohner wie Roland Wiesner in Arbeit brachte …

Inzwischen sind die Wohnungen ausvermietet. Menschen aus 80 Nationen (kaum 10 % Deutsche darunter) wohnen am Kölnberg. Immer noch werden aber 60 % der Mieten vom Sozialamt bezahlt.

Der Kölnberg gilt durch Hillebrands Arbeit als ein Beweis dafür, daß auch verloren geglaubte Viertel mit dem richtigen Verwaltungskonzept gerettet werden können.

Doch auch heute noch gilt: ein, zwei Tage ohne die permanenten Kontrollen, ohne die Arbeit von Menschen wie Inge Schmitz und Roland Wiesner – es wäre ein Dammbruch …

Von Kopf bis Fuß unter Kontrolle erzählt vom Leben in diesem besonderen Viertel – von dem niemais aussetzenden Bemühen um Ordnung und Sauberkeit, um Sicherheit und Kontrolle. So unterschiedlich der Verwalter Hillebrand, der Müllmann und die Putzfrau sind, so sehr führt sie der Kampf gegen die Schmutz- und Mülllawinen, die unaufhörlich über den Kölnberg rollen, zusammen.


Kölnberg.Ankünd.006 Kopie

 

 

 

Wolfram Seeger Dokumentarfilme im Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten